Grindalwürmer

Enchytraeus buchholzi

An dem 13.06.2014 habe ich meine bestellten Grindalwürmer bekommen, welche ich über Kleinanzeigen von einer Privatperson kaufte. Die Tiere kamen, zwar etwas durchgeschüttelt, gut an, es war schon eine gute Population. Sie kamen in einer Plastikpackungen, wie man sie von Restaurants kennt, in denen Salate geliefert werden. Die Würmer wurden hier auf Seramis gezogen. Dabei war eine kleine, runde Plastikplatte. Ich öffnete die Packung und empfand den Geruch als relativ unangenehm, obwohl man sagt, diese riechen nicht. Etwa wie Ammoniak roch es. Und ehrlich, ich hielt meine Nase dann doch lieber über meine Mikrowürmer. Wer da mal die Nase ren hielt weiss, dass die Grindal wohl nicht angenehm rochen. Dies lag wohl auch daran, dass das Futter, was dabei war, schon anfing zu schimmeln. Dies habe ich gleich entfernt.

 

Da ich aber von weiteren Quellen eine bessere Methode zum Züchten von Grindalwürmern erfuhr, habe ich die Tiere teilweise umgesetzt. Ich wollte auch hiermit ein kleines Eigenexperiment starten.

An sich habe ich zwei verschiedene Varianten für eine Kultur, jedoch habe ich mir dafür 3 Behälter ausgesucht. Einmal, eine weitere Eispackung, für die zum leeren Blut und Schweiß Seiten meines Freundes und mir fließen musste, dann eine Heimchenbox, welche jedoch Löcher in dem Deckel hatte, nicht an den Seiten und der Behälter, in dem die Würmer bei mir an Kamen.

 

Durch Männliche Unterstützung habe ich das Innenteil des Deckels entfernt und mit Sekundenkleber ein Fliegengitter hinein geklebt, damit ich Fliegen von der Kultur fern halten kann. Ich denke, dass so eine gute Zirkulation herrschen kann und dies das Bilden von Schimmel verhindert. In den Behälter werde ich die Würmer auf Orchideen-Seramis pflegen. Es ist ein Gemisch aus groben Hydrokultukörnern und Rindenstücke, welche das Wasser meiner Meinung nach wesentlich besser Speichern werden.

 

Die zweite Variante basiert auch auf das Orchideen-Seramis, jedoch in einer kleinen Packung, welche bis auf winzigen Luftlöchern komplett geschlossen ist.

 

Die dritte Kultur liegt auf dem normalen Seramis für Hydrokulturpflanzen, in dem die Würmer bereit bei mir an kamen. Da es jedoch nicht sehr angenehm roch, habe ich diesen ausgewaschen und die Würmer aufgefangen, um zum einen die anderen Kulturen damit animpfen zu können und zum anderen, um eben nicht alle zu verlieren. Die Menge war übersichtlich, ich habe die anderen Kulturen gut angeimpft und einige Würmer an meine jungen Betta splendens verfüttert. Gerochen hat das Seramis immer noch relativ streng, jedoch angenehmer.

 

Ich habe das Substrat aller Kulturen vorher gut und warm abgespült. Auch hier habe ich bei allen Kulturen die Oberfläche möglichst glatt gezogen und eine große, jedoch dünne Plastikplatte aufgelegt. Ich denke jedoch, dass ich in naher Zukunft bei allen Kulturen auf Plexiglas oder richtiges Glas wechseln werde. Alle Kulturen halte ich mit einer Blumenspritzflasche feucht, jedoch nicht nass, wie die Kultur, die bei mir an kam. Ich kann durch die durchsichtige Packung schnell erkennen, ob sich unten Wasser absetzte. Ist die passiert, wird am nächsten Tag nicht weiter nass gesprüt. Auch diese Kulturen werden mit einem Mix aus Fischfutter, gemahlenen Haferflocken und Vitaminen gefüttert. Ich bin gespannt, wie sich die unterschiedlichen Kulturen entwickeln, und wie der Unterschied zwischen Grindalwürmern und Enchyträen aussehen wird. Dies werde ich aber erst gegen Ende berichten.

 

(16.06.2014) Ich bin schon nach drei Tagen sehr überrascht, welche Entwicklung ich beobachten konnte. Die Plastikplatten der großen Kultur mit Gitterdeckel sowie die kleinere Seramiskultur in der Heimchenbox sind voller Würmer. Ich könnte schon fast sagen, man konnte erkennen, wie sie sich vermehrt haben. Lediglich die kleine Kultur in der geschlossenen Plastikpackung scheint sich schwer zu tun. Hier sehe ich nur vereinzelt Würmer am Futter. Die Kultur auf dem normalen Seramis hat auch an Geruch verloren, es riecht kaum noch. Die Kulturen auf Orchideen-Seramis riechen bisher nach nichts, was ich sehr positiv finde. Ich habe schon ein paar Würmer verfüttert, den kleinen Kampffischen scheinen diese sichtlich zu schmecken!

 

(07.07.2014) Die Porpulation auf dem Orchideenseramis hat sich weiterhin gut gehalten, ich kann Täglich verfüttern. Auch der auf normalem Seramis hat sich weiter gehalten, hat jedoch wieder diesen strenken Ammoniakgeruch bekommen. Demnach werde ich wohl all meine Kulturen auf Orchideenseramis wechseln.

 

(18.08.2014) Inzwischen bin ich völlig auf Orchideenseramis umgestiegen. Es bildet sich hier kein Geruch und die Vermehrung ist sehr hoch, jedoch nicht höher als auf normalem. Dies bezüglich kann ich keinen großen Unterschied erkennen. Mein Behälter für Grindalwürmer ist ebenfalls größer geworden. Rund 1 Liter Seramis ist es nun.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Finde uns bei Facebook!

Aktuelle Wurfinos:

Betta splendens Hochzuchten

Datum Verpaarung
13.09.2017 CT Marble x CT Bicolor
13.09.2017 Hm Bicolor x hm turquise
02.09.2017 CT Royal blue x CT marble
29.08.2017 Trad. PK Bicolor x Trad. PK Multicolor
13.08.2017 Trad. PK Black x Trad. PK Multicolor
17.07.2017 CT Multicolor x CTPK Bicolor
12.07.2017

Trad. PK Multicolor x Trad. PK Multicolor

08.07.2017 HMPK Copper red x HMPK Copper red

Kampffisch Wildformen

Datum Verpaarung
09.09.2017 Betta Simplex 'Krabi'
04.09.2017 Betta Rubra 'Aceh'
25.07.2017 Betta Smaragina 'Nong bua lam phu'
22.07.2017

Betta imbellis

Weitere Jungtiere

Datum Art
11.08.2017 P. Nagyi 
01.08.2017 Neoc. davidii 'Orange Sakura'
xxxxxx All unsere Lebendgebärende haben akltuell Jungtiere!

Kampffisch-Shows 2017

Mehr Infos:

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.